Info

Galerie

Fahrzeuge

Kontakt

Links

Die Geschichte

Der Bereitschaftsdienst

Die Ausbildung den Assistenten und den Einsatzleitern

Die Unternehmungen, die Bemannung und der Dienst

Internationaler Dienst

Der Feuer und Rettungsdienst bei Wing Skrydstrup, sieht es als seine wichtigstes Aufgabe, die Rettung des Menschenlebens, im Zusammenhang mit Flugzeugunfällen, Feuer im Gebäude, Verkehrsunfällen, Unfällen mit gefährlichen Stoffen, so wie anderen Unfällen und Unglücke.

 


Die Geschichte der Feuer und Rettungsdienst

Die Errichtung des Dienstes der Luftwaffe, fing am Ende der Vierziger Jahren an, als der Flugplatz gebaut wurde. Das genaue Datum der Errichtung des Dienstes, der als erster gefeiert wurde, konnte bei dem 20. Jubiläum  nicht datiert werden. Der 10. August wurde dann gewählt, und dieses Datum blieb beibehalten. Der 4.Juli wäre sicher richtiger, da dass, der Tag war, als ein Offiziersanwärter samt 2 Unteroffiziere, im Hinblick auf die Etablierung eines Feuer und Rettungsdienstes, zukommandiert wurden.
Auf dem Besitz, der später die Feuerwehrwache wurde, gab es eine alte Tafel, worauf die Geschichte des Besitzes durch mehrere Jahrhunderte beschrieben war. In dieser Zeit hinüber, hatte es der Familie Schmidt gehört. Der Besitz ist zweimal niedergebrannt, und der letzte Besitzer, Theodor Schmidt, musste den Besitz den Deutschen im Jahre 1943 abtreten.  Von 1. Mai 1945 bis November 1945, hat die Royal Airforce die Kontrolle des Besitzes übernommen. Nachher wurde es, am Ende des Jahres 1947, zur CBU-Station.

Das Material, das am Anfang 1 Feuerwehrauto, 1 Krankenwagen, sowie 1 Schlauchwagen erfasste, wurde bei Falck und Gentofte Feuerwehr geliehen. Den Anfang des Rettungsdienstes, war durch sein urtümlichen Verhältnische und einfachen Mittel gekennzeichnet, aber er ruhte auf einer Grundlage von Idealismus und Pioniergeist.

Die gegenwärtige Feuerwehrwache wurde 1955 gebaut/umgebaut, und der Feuer und Rettungsdienst hatte sich teils in Zelten, und  teils im Eskadrille 730’B-flight eingerichtet.
Der letzte Anbau ist die Großgarage, die 1965 gebaut wurde.
 

Up

Der Bereitschaftsdienst der Fighterwing Skrydstrup

Bei Flugunfälle, besteht die gesamte Bereitschaft aus dem Feuer und Rettungsdienst, dem Krankenwagen, und dem Rettungshubschrauber. Diese Bereitschaft wird gleich etabliert, wenn das Flugzeug seinen Notmeldung in der Luft, vor der Landung abgibt.  

Bei Feuer im Gebäude, Verkehrsunfall, anderen Unfällen oder Krankheiten, werden nur der Feuer und Rettungsdienst, samt des Krankenwagens alarmiert. 
 


 

Den Krankenwagen ist in dem Revier beheimatet, und ist als Minimum mit einem Assistent, samt einem Arzt oder einer Krankenschwester bemannt.     
 

Up

Die Ausbildung den Assistenten/Einsatzleitern

Ausbildung zum Assistent
Um in der Bereitschaft arbeiten zu können, benötigt man eine Grund und Funktionsausbildung, die man bekommt bei der Bereitschaft-Verwaltung. Beim Anscheinen der Dienststelle bekommt man die „Flug Grund-Ausbildung“  Das ist eine 8 wöchentliches Ausbildung. Im täglichen Dienst bekommt man Jährlich 120 Erhaltungszuständigen Ausbildungsstunden.


 

Nach einige Jahren, kriegen geeignete Assistenten einen Einsatzkurs, die mit dem zivilen „Gruppenführer“ vergleichbar ist.


Ausbildung zum Einsatzleiter
Wenn man als Einsatzleiter arbeiten will, muss man vorher eine Ausbildung als Feldwebel in die Luftwaffe durchführen. Die eigentliche Einsatzleiterausbildung, findet dann bei den Schulen der Bereitschaft-Verwaltung statt. Erst muss man der Gruppenführerausbildung, und danach der  Einsatzleiter teil 1 samt teil 2 durchführen. Abschließend gibt es einen „Einsatzleiter Flugzeug“ und zukünftige Weiterausbildungen als Führungskraft der Luftwaffe.


Die Ausbildung der Assistenten und den Einsatzleiter, ist im Kompetenzbereich der Zivilen Bereitschaften.

Up

Aufgaben - Bemannung – Dienst

SKPBOR  (Feuer und Rettungs-Dienst, Skrydstrup) hat, in der folgenden Vorrangsordnung, diese Aufgaben:

- Menschenleben in Gefahr  i.Z.m. Flugzeug-Havarie/ Feuer im Gebäude
  samt Unfall
- Schaden auf den Flugzeugen zu minimieren.

-
Bei Feuer im Gebäude, Einsatz ins Werk setzen.
-
Bei Schaden im äußeres Umwelt i.Z.m Brennstoffverlust /Unfall mit
  Gefährlichen Stoffen.
- Auf den Start und Rollbahnen, Fegen, Schnee und Eis
räumung
-
Kontrolle mit Vögeln ausüben
- Garagendienst und Materialwartung
  


Die Bemannung

Der Feuer und Rettungsdienst ist heute mit 28 Assistenten und 8 Rettungsleitern bemann
t. Darüber hinaus, gibt es die Tägliche Leitung, die bestehend aus einem Branddirektor, Leiter der Ausbildung/stellvertretenden Leiter, Leiter der Garage und einem Wache-Assistent.     

 

Der tägliche Dienst
Die Feuer und Rettungsdienst operiert als einen Dauerbetrieb, 24 stunden der Tag
ie Bereitschaft besteht aus einem Einsatzleiter und 4 Assistenten. Die Bereitschaft ist mit Schichten von 12 Stunden Tag- und 12 Stunden Nachtdienst geplant. Der Schichtwechsel ist um 07.00 und 19.00 Uhr, und die wöchentliche Dienstzeit ist 37 Stunden. Im Dienst sind 120 stunden Ausbildung eingeplant.   


Darüber hinaus, haben wir die Aufgabe, die Bahnen frei von FOD (foreign damage objects) zu halten. FOD ist alles, was in Flugmotoren aufgesaugt werden könne. Unsere Reinhaltung der Bahnen, bewirken das der Schaden den Flugzeugen minimiert werden kann, und im ernsten Fall verhindert sie, das die Flugzeuge verunglücken,
weil die Motoren bei dem Start zerstört werden.

Im Winter ist es unsere Aufgabe, die Bahnen frei von Schnee und eis zu kriegen, damit der  Flugplatz das ganze Jahr hindurch operieren kann, besonders die Abweisungsbereitschaf und der Rettungshubschrauber.

Die Vogelkontrolle ist der Dienst, der auf dem Flugplatz, die Kollisionen zwischen Vögeln und Flugzeuge am Start und Landung abwehren soll.

 

Up
Internationalen Dienst


Das Personal bei dem Feuer und Rettungsdienst, sind Soldaten, und deshalb auch dem internationalen Dienst anwesend.
Auf diese Aufgabe vorbereiten wir uns durch weiterführenden militärischen Unterricht, so wie einen intensiven Unterricht, damit wir Aufgaben inkonfliktvollen Gebieten lösen können. Nicht nur in Einsatzkleidern, sondern auch im Kampfanzug.

 

Up
Copyright © by Skrydstrup Brand og Redning 2005